Uni-Logo
You are here: Home Forschung Aktuelle Forschungsarbeiten Bereich C C.1 Leistungskonverter für diverse Energiequellen
Document Actions

C.1 Leistungskonverter für diverse Energiequellen

Paralellisierung verschiedener Energiequellen

Stipendiat/in: Joachim Leicht

 

Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines CMOS integrierten Leistungskonverters welcher die Kombination mehrerer Micro Energy Harvesting Prinzipien erlaubt.Dafür stehen unterschiedliche Formen von Umgebungsenergiequellenwie z.B. Vibrationen, Licht oder Temperaturgradienten zur Verfügung. Zur effektiven Nutzung dieser Energiequellen werden im Bereich des Micro Energy Harvestings unterschiedliche mikroskalierte Generatoren und dazu passende Schnittstellenschaltungen mit minimalisiertem Eigenenergiebedarfzur Energieaufbereitung eingesetzt. Typischerweise stehen die unterschiedlichen umgebenden Energiequellen nicht permanent zur Verfügung und liefern auch nicht dauerhaft eine gleichbleibende Energiemenge sondern dies hängt stark von unterschiedlichen Umgebungseinflüssen ab. Ein System welches es nun ermöglicht diese unterschiedlichen Umgebungsenergiequellen bzw. Micro Energy Harvesting Generatoreneffizient und simultan zu nutzen bietet im Vergleich zu einem  Eingeneratorensystem eine höhere Versorgungssicherheit sowie eine Maximierung der Energiegewinnung aus der Umgebung. Ein Mehrgeneratorensystem ist daher ein bedeutender Schritt in Richtung energieautarker Systeme wie z.B. miniaturisierter Funksensorknoten.

c.1 leistungskonverter
 

 Mehrgeneratorensystem zur Versorgung eines Funksensorknotens

 

Leistungsoptimierung von piezoelektrischen Vibrationswandlern

Stipendiat: Friedrich Hagedorn

Vibrationsgeneratoren bestehen üblicherweise aus einem Masse-Feder-System und nutzen zur Energieumwandlung ein piezoelektrisches, elektromagnetisches oder elektrostatisches Phänomen. Bei Anregung wird das System sowohl durch die elektrische Energieumwandlung als auch durch die mechanischen Reibungsverluste gedämpft. Die elektrische Ausgangsleistung ist genau dann maximal, wenn die beiden Dämpfungsanteile gleich groß sind. Diesen Fall bezeichnet man auch als Leistungsanpassung. Um den Vibrationsgenerator möglichst nahe dem Leistungsmaximum zu betreiben, ist eine elektronische Wandlerschaltung nötig, siehe Abbildung 1. Für Piezogeneratoren existieren bereits Wandlerprinzipien, welche bei resonanter Anregung näherungsweise das Leistungsmaximum erreichen. Allerdings wird in den meisten praktischen Anwendungen die Anregung des Vibrationsgenerators sehr breitbandig sein. Deshalb ist es Ziel dieser Arbeit, die elektrische Ausgangsleistung frequenzunabhängig zu maximieren.

 

 c.1 pzt converter

Abbildung 1: Masse-Feder-Dämpfer-System eines Piezogenerators mit elektrischer Wandlerschaltung und Batterie

« December 2021 »
December
MoTuWeThFrSaSu
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
Personal tools